Wie viele AthletInnen sagen: Ich kann den Falsegrip. Ich kann den Klimmzug. Ich kann auch den Ring Dip! Aber die Ring Muscle Up Transition… irgendwie weiß ich nicht, was ich da machen soll. Kommt Dir das bekannt vor? Dann habe ich eine gute und eine schlechte Nachricht für Dich.

Die gute ist: Die Transition ist nicht schwierig. Wenn Du den Falsegrip, den Klimmzug und den Dip richtig machst, ist es nur ein kleiner Trick. Nur eine Gewichtsverlagerung – gleich mehr dazu.

Die schlechte Nachricht ist: Bei den meisten AthletInnen fehlt das Fundament für die Transition.


Wie die Transition im Ring Muscle Up geht

Okay, vielleicht bist Du ungeduldig und willst einfach nur wissen, wie Du da durch kommst. Gut, ich sags Dir. Und danach, warum es vielleicht immer noch nicht klappt.

Wenn Du Dich hoch gezogen hast, brauchst Du nichts weiter tun als den Kopf nach vorne zu schieben und die Hände ein Stück nach hinten zu drücken. Du kippst ganz von selbst aus dem Klimmzug in den tiefen Dip und kannst Dich easy rausdrücken.

Du willst das mal sehen? Du bekommst sofort ein Videotorial + 2 weitere Geheimnisse zum stricten Ring Muscle Up:
Trag Dich dafür einfach hier ein:

Vielen AthletInnen fehlt leider etwas Entscheidendes für einen sauberen, stricten Ring Muscle Up:

Das Fundament. Die Grundlage für die Übergangsbewegung.

Und was ist das? Drei Dinge:

  • Bewegungskontrolle im Schultergelenk – spezifisch für den Ring Muscle Up
  • Beweglichkeit in Schulter und Brustwirbelsäule
  • Die richtige Klimmzugtechnik, damit Du am Ende des Zuges nicht stecken bleibst, sondern die Transition Technik einsetzen kannst.

Jeder dieser Bereiche sollte von der Basis aufgebaut werden.

  • Du baust den hohen, engen Ring Klimmzug mit Schulterblattkontrolle in der oberen Position über entsprechende Vorübungen im Rudern auf.
  • Du baust den tiefen , engen Ring Dip mit Depression in der Schulter über entsprechende Vorübungen im Liegestütz auf.
  • Du baust die Übergangsbewegung über spezielle Übungen auf, sodass die Bewegung in Fleisch und Blut ist, bevor Du 100 Fehlversuche machst und am Ende frustriert bist.

Wo fängst Du jetzt am besten an?

Das kommt ganz darauf an, wo Du gerade stehst! Der eine hat seine Problematik beim Drücken, der andere beim Ziehen und der nächste nur beim Falsegrip oder der Kopfbewegung in der Transition.

Die perfekte Lösung?

Du arbeitest bei jeder dieser vier Baustellen genau an dem Punkt, der Dich gerade weiterbringt. Du brauchst also einen Trainingsplan, der sich aus 4 bzw. 5 Komponenten zusammensetzt:

  1. Mobility & Bewegungskontrolle
  2. Grifftechnik
  3. Zugtechnik
  4. Drucktechnik
  5. Transition Technik

Für jeden dieser Bereiche brauchst Du immer das nächste passende Level, die richtige Progression. Klingt kompliziert? 

Ist super einfach!

Du bekommst im Kurs „Dein erster Ring Muscle Up“ genau das. Trainingspläne und Videos für jeden dieser Teilbereiche. Du wirst dort abgeholt, wo Du gerade stehst. Es gibt nur einen Haken: Du solltest idealerweise schon einen Klimmzug und einen Dip schaffen und bereit sein, mindestens 2 mal pro Woche bis zu 30 min an Deinem ersten, stricten Ring Muscle Up zu trainieren.

Check?

Gut, dann erfährst Du hier alles, was Dich jetzt auf schnellstem Wege zum Muscle Up bringt!

Viel Spaß damit und beste Grüße
Vincent

Weighted Calisthenics Coach in Bochum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.